s Silbermedaille für Kathlen Katzer beim Deutschlandcup der Senioren – Turnverein Lipperode

Lipperoder Turnerin mit Westfalenauswahl beim Deutschlandcup erfolgreich

Welcher Sportler hat nicht schon mal davon geträumt, bei Deutschen Meisterschaften auf dem Treppchen zu stehen? Für Kathlen Katzer vom TV Lipperode 1977 e.V. wurde dieser Traum nun zur Wirklichkeit. Sie gehörte einer Auswahlmannschaft des Westfälischen Turnerbundes an, die in Bad Blankenburg (Thüringen) antrat, um sich auf dem Deutschlandcup der Senioren mit den anderen Landesturnverbänden zu messen. Mit dabei waren in der Mannschaft 30+ Linda Venzke, Mareike Fleischer, Silke Grazek und Annika Hunger vom VfL Kamen sowie Wiebke Fritsch vom TuS Grünewald. Nach einem packenden Kürwettkampf der Schwierigkeitsstufe LK 3 belegten die Westfalen hinter der ersten Mannschaft des Badischen Turnerbundes den zweiten Platz und freuten sich riesig über die verdiente Silbermedaille.
Der Wettkampf begann am Stufenbarren vielversprechend. Annika Hunger eröffnete den Wettkampf mit 12,05 Punkten. Ergänzt wurden diese Punkte von Kathleen Katzer (12,50 Punkte), Linda Venzke (12,85 Punkte) und Mareike Fleischer (13,40 Punkte). Auch das Zittergerät Schwebebalken wurde von den WTB-Damen gut beherrscht. Leider mussten zwar Linda Venzke und Silke Grazek beim Rad das Gerät verlassen, aber sie erhielten trotzdem noch gute 11,40 und 11,85 Punkte. Kathleen Katzer und Mareike Fleischer turnten sturzfrei und wurden mit 12,75 und hervorragenden 13,70 Punkten belohnt. Der Boden war insgesamt das beste Gerät der WTB-Mannschaft, obwohl Kathleen Katzer für ihre sehr saubere Übung etwas unberechtigt nur 12,40 Punkte erhielt. Die Übungen von Wiebke Fritsch (12,60 Punkte), Linda Venzke (13,60 Punkte) und Mareike Fleischer (13,90 Punkte) wurden gut bewertet und hielten das WTB-Team weiter im Rennen. Am letzten Gerät, dem Sprung, konnte Linda Venzke mit 13,60 Punkten für ihren Tsukahara dann noch die Tageshöchstwertung an diesem Gerät einfahren. Außerdem zeigte Silke Grazek nach längerer Babypause wieder einen Überschlag, für den sie 11,05 Punkte erhielt. Dazu kamen dann noch 11,75 Punkte von Wiebke Fritsch und 13,00 Punkte von Mareike Fleischer.
Insgesamt war man sich am Ende des Tages einig, dass man einen guten Wettkampf ohne große Fehler geturnt hatte. Mareike Fleischer schaffte sogar den zweiten Rang in der Einzelwertung und Linda Venzke Platz sieben. Da aber auch die anderen Landesturnverbände starke Leistungen zeigten, war man sich vor der Siegerehrung nicht sicher, welcher Platz dabei rausspringen würde. Umso größer war die Freude, dass die erturnten 155,50 Punkte für die Silbermedaille reichten. Damit hat das WTB-Team auf jeden Fall das Optimale aus dem Wettkampf rausgeholt und feierte diesen Erfolg ausgelassen auf dem gemeinsamen Thüringer Abend.