s Gaujugend-Gerätturnwettkämpfe Mannschaft in Ahlen – Turnverein Lipperode

Eine Rekordanmeldungszahl von 487 Turnerinnen hatte Wettkampfleiterin Heike Jablonka für die diesjährigen Gaujugend-Mannschaftswettkämpfe des Hellweg-Märkischen Turngaues zu vermelden. Trotz der riesigen Teilnehmerzahl gelang es ihr wieder einmal, einen geeigneten Ordnungsrahmen zu schaffen. So konnten sich an zwei Tagen 99 Mannschaften der Bezirke Hellweg und Mark in 10 Wettkämpfen den Kampfrichterinnen stellen.

Auch sechs Mannschaften des TV Lipperode 1977 e.V. waren hieran beteiligt. In der E-Klasse fehlte der ersten Mannschaft mit  Alba Reuther, Laura Kanevski, Marie-Sophie Bals und Maja Tiedemann nur ein knapper Punkt zum Sieg. Dennoch freuten sich die Turnerinnen über den zweiten Platz ebenso wie über den siebten Platz der zweiten Mannschaft mit Theresa Brinkmann, Henriette Köhler, Lena Sauermann und Laura-Marie Müller.

Eine ebenso knappe Entscheidung gab es in der D-Klasse. Mit nur 1,10 Punkten Abstand zur siegreichen Mannschaft der DJK Arminia Erwitte belegten Fiona Feith, Sophia Brexel, Dunja Dizdar, Ida Gellinek und Sara Diers den dritten Platz. Zumindest am Reck waren sie mit insgesamt 43,25 Punkten klar die beste Mannschaft.

In der C-Klasse gaben Charlotte Lutter, Fiona Biskuperk,  Amy Deutschendorf, Aliya Burnic und Jessica Riedel ihr Bestes und belegten im Kürvierkampf der Leistungsklasse LK4 den siebten Platz. Einen besonders starken Wettkampf turnte Jessica Riedel und freute sich über den vierten Platz in der Einzelwertung.

Auch in der A-Klasse wurde ein Kürvierkampf der Leistungsklasse LK4 geturnt. Hier stießen Lena Deutschendorf, Jana Gutknecht, Melina Klein, Franziska Löser und Anneke Pohlmann auf starke Konkurrenz. Während sie am Balken und Boden sehr gut mithalten konnten und sogar die Mannschaftswertung am Sprung gewannen,  fielen sie am Stufenbarren weit zurück und mussten sich mit Platz sechs zufrieden geben.

Die zweite Mannschaft mit Lotta Dietz, Lilli Kersting und Finja Wilden musste ohne Laura Kersting antreten und kam ohne den Vorteil der Streichwertung nicht über den siebten Platz hinaus.

Zum Bild:
Mit guten Leistungen wussten die Turnerinnen der Altersklassen E und D die Kampfrichterinnen zu überzeugen und freuten sich zu Recht über Urkunden und Medaillen.